Das war die LEF 2019

Traditionell beleuchtet die Veranstaltungsreihe LEF – Laser in der Elektronikproduktion & Feinwerktechnik aus unterschiedlichen Blickwinkeln, welches Potential Lasermikromaterialbearbeitungsprozesse für die technologischen Herausforderungen der Zukunft bieten.

 

Abwechslungsreiches Vortragsprogramm

 

Der Laser ermöglicht es beispielsweise, unterschiedlichste Oberflächenstrukturen im Mikro- und Nanometerbereich zu erzeugen. Er ist somit ein ideales Werkzeug, um Oberflächen für vielseitige Anforderungen maßgeschneidert anzupassen. Zum Einsatz kommen dabei Kurzpuls- und in jüngster Vergangenheit vermehrt auch Ultrakurzpulslaser. Entsprechende Verfahren wurden in den letzten Jahren stetig optimiert und für die industrielle Fertigung qualifiziert. Deshalb lag ein Fokus der LEF 2019 auf dem Status-quo und der zukünftigen Entwicklung von Prozessen zur Erzeugung der „optimalen Oberfläche“.

 

Doch nicht nur im Bereich der Oberflächenmodifikation finden sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten für Kurzpuls- und Ultrakurzpulslaser. Die Systeme halten derzeit verstärkt Einzug in die Bereiche klassischer cw- und Langpulsprozesse, wie die Additive Fertigung oder die Mikrofügetechnik und öffnen damit spannenden Neuentwicklungen die Türe. Auch diese haben wir beim diesjährigen Seminar näher betrachtet. Eine Session zum Thema Temperaturüberwachung als Qualitätskontrolle rundete das Vortragsprogramm ab. „Safety first“ war das Motto der diesjährigen Pecha Kucha Session. In 20 Folien à 20 Sekunden brachten die Vortragenden das Wesentliche rund um den sicheren Lasereinsatz in der industriellen Produktion auf den Punkt. Wie es für die Veranstaltung üblich ist, kamen sowohl Anwender als auch Forscher zu Wort.

 

Hochkarätige Eröffnungsredner

 

Dabei sind die Eröffnungsvorträge von Herrn Thilo Brückner (VDMA Electronics, Micro and Nano Technologies – Vortragstitel „Mikromaterialbearbeitung – Trends und Herausforderungen“) und Herrn Prof. Dr. Thomas Graf (Institut für Strahlwerkzeuge, Universität Stuttgart – Vortragstitel „Der Laser: Das universelle Werkzeug für die Fertigung“) sowie von Herrn Prof. Dr. Heinz Huber (Hochschule für angewandte Wissenschaften München – Vortragstitel „Ultrakurzpulslaser als effizientes Werkzeug“) und Herrn Dr. Jan Tremel (Robert Bosch GmbH – Vortragstitel „Additive Fertigungstechnologien verändern – Wir uns auch?“) besonders hervorzuheben.

 

Viele Gelegenheiten zum Netzwerken und Freundschaften pflegen

 

Die begleitende Industrieausstellung mit 25 beteiligten Ausstellern gab den Besucherinnen und Besuchern der LEF die Gelegenheit, im persönlichen Gespräch Informationen über aktuelle und zukunftsfähige Produkte und Dienstleistungen aus erster Hand zu bekommen.

 

Ein besonderes Highlight war auch in diesem Jahr die traditionelle Abendveranstaltung im Fürther Logensaal. In ungezwungener Atmosphäre konnten die Gäste neue Kontakte knüpfen und alte Freundschaften pflegen. Für fasziniertes Erstaunen bei der LEF Community sorgte in diesem Jahr der Zauber „TOMBECK“ mit seiner magischen Bühnenshow und Close-Up Zauberei.

 

Save the date: LEF 2020

 

Das gesamte Organisationsteam würde sich sehr freuen, alle LEF-Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch im nächsten Jahr wieder bei der Veranstaltung begrüßen zu dürfen. Am 10. und 11. März 2020 laden das Bayerische Laserzentrum und der Lehrstuhl für Photonische Technologien zum „23. Seminar Laser in der Elektronikproduktion & Feinwerktechnik“ in die Stadthalle Fürth ein. Merken Sie sich den Termin schon einmal vor :-)!

Aussteller & Sponsoren 2019