Das war die LEF 2018

Ganz in der Tradition der Veranstaltung beleuchtete das 21. Seminar „Laser in der Elektronikproduktion & Feinwerktechnik“ aus unterschiedlichen Blickwinkeln, welches Potential Lasermikromaterialbearbeitungsprozesse für die technologischen Herausforderungen der Zukunft bieten. Schwerpunkte lagen dabei in diesem Jahr im Bereich der Elektromobilität und Medizintechnik. Darüber hinaus wurde gezeigt, wie die Vorteile laserbasierter Verfahren zur Mikrobearbeitung verschiedenster Materialien durch eine umfassenden Analyse und Kontrolle von Prozessen optimal für die industrielle Anwendung genutzt werden können. Eine Session zum Thema Systemtechnik für die Strahlführung und -formung ergänzte das Vortragsprogramm. Neben Beiträgen aus verschiedenen Forschungseinrichtungen kamen dabei erneut auch Anwender zu Wort.

 

Eröffnungsvorträge der Grippewelle zum Opfer gefallen

 

Besonders erwähnenswert sind dabei die Eröffnungsvorträge von Herrn Dr. Johannes Pfund (OPTOCRAFT GmbH – Vortragstitel „ Der Shack-Hartmann-Sensor: Spurensuche in Lasertechnik und Optik“) und Herrn Prof. Martin März (Lehrstuhl für Elektrische Energietechnik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie – Vortragstitel „Laseranwendungen in der Leistungselektronik und Elektromobilität“). Leider machte die ungewöhnlich starke Grippewelle in diesem Jahr auch vor unserem LEF-Seminar nicht Halt und so mussten die weiteren Eröffnungsvorträge von Herrn Thilo Brückner (VDMA Electronics, Micro and Nano Technologies) zum Thema „Mikromaterialbearbeitung – Trends und Herausforderungen“ sowie Herrn Prof. Per Magnus Kristiansen (Fachhochschule Nordwestschweiz) mit dem Titel „Additive und auch mal subtraktive Fertigung in der Medizintechnik“ aufgrund von Krankheit bedauerlicherweise kurzfristig abgesagt werden.

 

Pecha Kucha als Vortragsformat ein Hit

 

Nach den vielen positiven Rückmeldungen zu unserem ersten Pecha Kucha Pitch im letzten Jahr hatten wir uns im Vorfeld der LEF 2018 dazu entschieden, dieses Format wieder ins Programm aufzunehmen. Unter dem Motto „Messtechnik für Lasersysteme“ haben verschiedene Unternehmen aus der Optik- und Photonikbranche ihre Produkte und Dienstleistungen für die Produktionstechnik in 20 Folien à 20 Sekunden vorgestellt. Erneut fand das Format sehr großen Anklang beim Publikum, weshalb es auch 2019 wieder eine Pecha Kucha Session zu einem neuen Schwerpunktthema geben wird.

 

Netzwerken leicht gemacht

 

Neben den anwendungsbezogenen Fachvorträgen bot die begleitende Industrieausstellung eine hervorragende Möglichkeit, sich über zukunftsfähige Produkte und Dienstleistungen rund um die Lasermikromaterialbearbeitung zu informieren und auf unkomplizierte Weise mit Herstellern und Dienstleistern in Kontakt zu treten. Wie immer haben wir außerdem großen Wert darauf gelegt, den LEF-Besucherinnen und -Besuchern ausreichend Gelegenheit für die Pflege von alten und das Knüpfen von neuen Kontakten zu geben. Geradezu prädestiniert ist dafür die traditionelle Abendveranstaltung im Fürther Logensaal. In entspannter Atmosphäre bei leckerem Essen und erfrischenden Cocktails gelang es leicht mit anderen Seminarteilnehmern ins Gespräch zu kommen. Großes Erstaunen riefen an diesem Abend die Zauberkünste von Yann Yuro hervor. Der Deutsche Meister der Mentalmagie 2017 sorgte mit seinem Unterhaltungsprogramm für magische Momente in den historischen Gemäuern.

 

Nach der LEF ist vor der LEF

 

Das gesamte LEF-Team würde sich sehr freuen, alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch im nächsten Jahr wieder bei der Veranstaltung begrüßen zu dürfen. Ein Termin ist bereits gefunden: Am 26. und 27. Februar 2019 wird die „LEF 2019 – 22. Seminar Laser in der Elektronikproduktion & Feinwerktechnik“ in Fürth stattfinden. In diesem Sinne: Save the date :-)!

Impressionen von der LEF 2018

Aussteller & Sponsoren 2018